Wikileaks will mit neuen Partnern Gas geben

London - Über die Kooperation mit bis zu 60 weiteren Nachrichtenmedien will Wikileaks das Tempo der Veröffentlichung von Geheimdokumenten noch einmal deutlich beschleunigen.

Der Gründer der Enthüllungsplattform, Julian Assange, sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AP, er habe bereits jetzt neben den großen, internationalen Zeitungen rund 20 Medien als neue Partner gewinnen können. Innerhalb der nächsten drei Monate solle sich die Zahl verdreifachen.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

“Wir streben nach einer maximalen Durchschlagskraft für das Material“, sagte Assange in einem Interview über seien künftigen Strategien. Bisher sind erst 2.658 der 251.287 Dokumente aus amerikanischen Diplomatenkreisen veröffentlicht worden, die Wikileaks eigenen Angaben zufolge besitzt. Assange hatte sich zuletzt enttäuscht über das aus seiner Sicht zu langsame Voranschreiten der Veröffentlichungen gezeigt.

Künftig sei daher nun eine länderspezifische Weitergabe von Dokumenten geplant, sagte Assange. Kooperationen seien unter anderem bereits mit dem niederländischen “NRC Handelsblad“, mit der norwegischen “Aftenposten“ sowie mit “Dagens Nyheter“ in Schweden vereinbart.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.