Wikipedia-Artikel mit Fußnoten überprüfen

+
Wikipedia ist das größte Online-Lexikon der Welt. Nutzer sollten nicht belegte Fakten aber besonders genau unter die Lupe nehmen. Foto: Ole Spata

Es ist die erste Anlaufstelle: Wenn sich Internet-Nutzer über ein Thema informieren wollen, gehen viele erstmal auf Wikipedia. Aber auch in dem riesigen Online-Lexikon finden sich Fehler. Deshalb sollten Webseiten-Besucher vor allem auf die Quellen achten.

Mainz (dpa/tmn) - Nur weil etwas in Wikipedia steht, muss es nicht unbedingt richtig sein. Schließlich darf in dem Online-Lexikon theoretisch jeder Nutzer Beiträge schreiben und verändern.

Frei erfundene oder falsche Informationen löschen die Administratoren der Seite zwar meistens schnell. Ab und zu bleibt Unfug aber auch jahrelang unentdeckt. Darauf weist das Onlineportal "Silver Tipps" der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hin.

Im Zweifel kann es daher nie schaden, Wikipedia-Artikel etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Überprüfen lassen sich die Artikel zum Beispiel über die Fußnoten: Alle Fakten in Wikipedia müssen theoretisch damit belegt sein. Wenn eine Fußnote fehlt oder der Link darin auf eine unseriöse Seite führt, ist eventuell auch der Lexikon-Eintrag falsch.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.