Kein Express-Upgrade

Windows 10: So verhindern Sie die Daten-Sammelwut

Microsoft nutzt die Einstellungen von Windows 10, um sich über das Nutzungsverhalten der Anwender zu informieren. Foto: Britta Pedersen
+
Microsoft nutzt die Einstellungen von Windows 10, um sich über das Nutzungsverhalten der Anwender zu informieren.

Düsseldorf - Spracheingabe, Kontakte oder Standort: Windows 10 und seine Dienste wie Cortana können viele Daten an Microsoft übertragen. Doch Nutzer können sich dagegen wehren.

Nutzer von Windows 10 sollten die Datenschutzeinstellungen des neuen Betriebssystems überprüfen. Insbesondere bei allen, die von Vorgängerversionen per Expressinstallation auf Windows 10 wechseln oder gewechselt sind. Bei Windows 10 seien diese Einstellungen automatisch so festgelegt, dass Microsoft umfassend über das Nutzungsverhalten der Computeranwender informiert wird. Das erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW).

Zum Teil sei das zwar notwendig, damit neue Dienste wie der Sprachassistent Cortana arbeiten können. Als Nutzer sollte man aber abwägen, ob diese neue Sprachsteuerung so viele Vorteile bringt, dass man den Datenversand dafür in Kauf nehmen möchte. Wer das Upgrade noch vor sich hat, sollte bei der Installation "Einstellungen anpassen" und nicht die Expressvariante wählen.

Unzureichende Datenschutzklausel

Beim Upgrade wird der Nutzer mit einer aus Sicht der Verbraucherschützer nur unzureichenden, nicht weiter hervorgehobenen Datenschutzklausel konfrontiert: Darin verlange das Unternehmen die Einwilligung in die Datenerhebung und -nutzung pauschal für alle Funktionen und Dienste gemäß der seitenlangen Datenschutzerklärung, auf die in der Klausel verwiesen wird. Und ohne Zustimmung gebe es auch kein Upgrade.

Zudem kritisieren die Verbraucherschützer, dass der Nutzer in der Datenschutzerklärung nicht ausreichend informiert werde, in welche Datenerhebung und -nutzung er konkret einwilligt. Sie sei zu lang, zu unübersichtlich und zu unbestimmt. Nachdem sich Microsoft geweigert habe, wegen der Datenschutzklausel eine von der VZ NRW geforderte Unterlassungserklärung abzugeben, habe man nun Klage vor dem Landgericht München I eingereicht. Hier gibt es einige Tipps zu den Windows-10-Einstellungen von der VZ NRW.

Video: Der Windows Store im Check

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.