Kollektive Entrüstung im Internet

Die wüstesten Shitstorms im Netz

+
Der bekannte Sänger hat bereits Erfahrung mit einem Shitstorm um seine Person gemacht.

München -  Er ist ein Phänomen des Internet-Zeitalters: Bricht ein sogenannter Shitstorm los, müssen sich Unternehmen aber auch Einzelpersonen warm anziehen.

Der Begriff setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern „shit“ (Scheiße) und „storm“ (Sturm). Er bezeichnet eine öffentliche, kollektive Entrüstung im Internet. Argumente mischen sich dabei mit Beleidigungen und Bedrohungen. Soziale Online-Netzwerke und Internet-Blogs sind die Plattform für solche Angriffe auf Firmen oder Einzelpersonen. Shitstorms zeigen, welche enorme Macht Internetnutzer in den sozialen Netzwerken entfalten können.

Wir zeigen aufsehenerregende Shitstorms der letzten Jahre.

Wellen der Empörung im Internet

Die größten Shitstorms

mm

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.