Mit Stone Cold Steve Austin

WWE 2K16: So gut ist die neue Wrestling-Simulation

WWE 2K16
+
Der "Showcase bei WWE 2K16 dreht sich um die Karriere von Stone Cold.

2K Sports hat WWE 2K16 herausgebracht: Wir testen die neue Wrestling-Simulation, bei der Stone Cold Steve Austin im Mittelpunkt steht.

Vor 16 Jahren zierte Stone Cold Steve Austin erstmals das Cover eines WWE-Spiels: In der selben Pose - mit nach oben gereckten Armen - wie 1999 auf dem Cover von "Attitude" ist "The Rattlesnake" auch auf dem aktuellen Cover abgebildet. Das kommt nicht von ungefähr. Der "Showcase", also die Storyline mit vorgegebenen Zielen bei WWE 2K16 dreht sich um die Karriere von Stone Cold. Die startete offiziell mit dem Finale des King-of-The-Ring-Turniers 1996 gegen Jake Roberts, das die Geburtsstunde von "Austin 3:16" markierte. Natürlich ist auch die komplette Fehde mit Vince McMahon geboten, die von nicht wenigen Wrestling-Fans als beste Storyline aller Zeiten angesehen wird. Zudem gibt es legendäre Matches wie das von Wrestlemania 14 gegen Shawn Michaels (Austins erster World-Champion-Titel) und die Schlacht gegen Bret Hart bei Wrestlemania 13, bei der Stone Cold blutend im Sharpshooter das Bewusstsein verlor (aber nicht aufgab, was seinen Face-Turn markierte). Es geht sogar noch weiter in die Vergangenheit von Steve Austin zurück. so gehört das ECW-Match gegen Mike Whipwreck ebenso dazu wie der WCW-Fight gegen Ricky Steamboat. Und logo: Natürlich bietet der Showcase auch die Matches gegen The Rock und Triple H.

WWE 2K16: Roster mit über 100 Superstars - und Arnold Schwarzenegger

Was das Herz eines jeden WWE-Fans freut: Nach dem enttäuschend kleinen Kader des Vorjahres mit 60 Wrestlern kann man heuer in WWE 2K16 nahezu doppelt so viele Stars spielen. Neben aktuellen WWE-Superstars wie Roman Reigns und Brock Lesnar sowie NXT-Helden wie Finn Bálor sind auch jede Menge Legenden geboten: Unter anderem steigen der Ultimate Warrior, Bam Bam Bigelow, Cactus Jack, General Adnan oder der Macho Man Randy Savage. Nur einen sucht man vergeblich: Hulk Hogan wurde nach einem Rassismus-Skandal auch aus dem Roster von WWE 2K16 verbannt. Ansonsten ist aber das Beste von Gestern und Heute vertreten, das die WWE zu bieten hat. Hinzu kommt niemand Geringeres als WWE-Legende Arnold Schwarzenegger, der als Terminator in den Ring steigt.

Markierte bereits der Vorgänger einen großen Schritt weg vom Arcade-Game und hin zur Wrestling-Simulation, so geht WWE 2K16 diesen Weg konsequent weiter. Was dem Spiel nur gut tut. Zum ersten MAl muss man seine Ressourcen wie die limitierten Konter einteilen, was aber ein mehr an Spielspaß mit sich bringt. Konnte man sich im Vorgänger-Spiel mit dem Gegner noch eine wahre Konter-Schlacht liefern, so ist es bei WWE 2K16 nur mehr möglich, eine begrenzte Anzahl an Kontern auszuführen. Was den Matches ein strategisches Element beschert. so sollte man sich sehr gut überlegen, ob man bei harmlosen Angiffen schon zum Gegenmanöver ansetzt, oder sich den Konter Joker für eine gefährliche Situation aufhebt. Hinzu kommen frische Pin- sowie Aufgabe-Systeme. Laune macht vor allem das an UFC Undisputed 3 angelehnte Submission-Minispiel.

WWE 2K16 überzeugt durch geniale Präsentation

Was die Präsentation angeht, so ist WWE 2K16 erste Sahne! Die Einmärsche der Wrestler sind episch inszeniert, die Arenen kochen vor Stimmung. Zum genialen Wrestling-Erlebnis tragen auch die Kommentatoren bei. Was vor allem an JBL liegt, der erstmals hinter dem Mikro sitzt. Toll. Zwischen den Einzügen der Wrestler gibt es keine Ladezeiten mehr, wodurch diese wie im TV rüberkommen.

Neben dem viel zu übersichtlichen Roster kritisierten WWE-Fans beim Vorgänger die zu kleine Zahl an Spielmodi und Features. Auch hier wurde bei WWE 2K16 nachgebessert: Heuer sind vor allem unzählige Bastel-Modi geboten: Create a Wrestler (wieder mit Diven) bietet eine gigantische Zahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Neben der Figur selbst entwirft man Move-Sets oder die Einmärsche.  Hinzu kommt ein Arena-Editor. Und dann gibt es noch den Karriere-Modus: wie im vergangenen Jahr beginnt man als Nachwuchs-Wrestler im Performance-Center und muss sich über die Shows der "Farmliga" NXT mühsam in die WWE hocharbeiten. Der Weg in die Hall of Fame ist gepflastert mit Entscheidungen. In den Interviews vor den Matches kann man sich als Face oder Heel verkaufen. Man kann in fremde Matches eingreifen und Fehden pflegen. Und man kann sich der "Authority", also dem Gespann Stephanie McMahon und Triple H, anschließen - oder man kann gegen die McMahon-Tochter und gegen Vinnie Macs Schwiegersohn arbeiten. Erfreulich: Die WWE-Karriere erstreckt sich nicht nur über ein Jahr, sondern mittlerweile über drei.

WWE 2K16: Das Fazit

WWE 2K16 macht alles besser, was Fans am Vorgänger noch nervte. 2K Games hat mit WWE 2K16 das bislang beste Wrestling-Game abgeliefert, das es je gab. Zwar gibt es immer noch Gamer, die "WWE SmackDown! Here Comes the Pain" für das beste WWE-Spiel aller Zeiten halten. Aber das war vor 12 Jahren! Leute, mittlerweile sind wir im NextGen-Zeitalter angekommen. Und da sollte man andere Standards anlegen. Und die gibt WWE 2K16 vor. Hier stimmt alles: Die Einzüge, die Stimmung und die Spielbarkeit. Einfach top! 

WWE 2K16 gibt es seit 27. Oktober 2015 für PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360 und Xbox One. Altersfreigabe: Ab 16 Jahren.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.