"xkcd": Sarkasmus, Mathematik und Witz in einem Webcomic

Was ist das wohl für ein Fleck auf dem Zwergplaneten Ceres, den die Raumsonde "Dawn" umkreist? Randall Munroes Webcomic "xkcd" kennt die Antwort. Screenshot: xkcd.com Foto: xkcd.com
+
Was ist das wohl für ein Fleck auf dem Zwergplaneten Ceres, den die Raumsonde "Dawn" umkreist? Randall Munroes Webcomic "xkcd" kennt die Antwort. Screenshot: xkcd.com Foto: xkcd.com

Dass Naturwissenschaftler oftmals völlig zu Unrecht als humorlose Nerds verschrien sind, zeigt das Beispiel des Webcomics "xkcd". Der Comic eignet sich auch für Fachfremde, die dabei noch etwas lernen können.

Berlin (dpa) - Die Netzgemeinde der Naturwissenschaftler hat ihren ganz eigenen Humor entwickelt. Der US-Physiker Randall Munroe gibt mit seinen Webcomics auf Xkcd.com einen unterhaltsamen Einblick in diese Welt. Er erklärt dabei ganz nebenbei und sehr anschaulich naturwissenschaftliche Phänomene und mathematische Probleme.

Beim Humor der Naturwissenschaftler kommen in den englischsprachigen Comics aber auch aktuelles Tagesgeschehen oder Zwischenmenschliches nicht zu kurz. Der Stil ist dabei recht simpel: Strichmännchen, Linien, nur selten gibt es wirklich detaillierte Zeichnungen oder komplexe Infografiken. Das laute Lachen kommt einem beim Betrachten der Comicstrips selten, eher ein nachhaltiges Schmunzeln - etwa dann, wenn der Protagonist das Zauberschwert Excalibur aus dem Stein zieht, es dann aber wieder zurückschiebt und geht, nachdem er den Wikipediaeintrag über England gelesen hat. Kein Interesse am Thron.

Manchmal erschließen sich die Comics nicht auf den ersten Blick. Schließlich kann ja auch nicht jeder promovierter Naturwissenschaftler sein. Da hilft es, die Maus kurz über dem jeweiligen Comic stehen zu lassen. Gemeinsam mit dem erscheinenden Alt-Text wird dann alles klar. Und mehr noch: Manche Comics werden durch die versteckte Botschaft noch lustiger.

Man muss "xkcd" nicht jeden Tag besuchen. In der Regel gibt es drei neue Comics pro Woche. Definitiv auch lesenswert ist die Unterrubrik "What If?". Hier widmet sich Munroe auf unterhaltsame Art ganz alltäglichen Fragen. Etwa: "Was würde passieren, wenn ich mit einer Geschwindigkeit von 30 Zentimetern pro Sekunde senkrecht nach unten graben würde? Was würde mich zuerst töten?" Die Antwort ist ziemlich überraschend.

Teile von "xkcd" sind mittlerweile auch in gedruckter Form erschienen, auch auf Deutsch gibt es einige Folgen der "What If?"-Reihe zu lesen. Seit dem Ende seines Jobs als Robotikspezialist für die US-Weltraumbehörde Nasa lebt Munroe von seiner Arbeit als Webcomiczeichner.

Webseite xkcd.org

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.