XMG zeigt zwei neue Gaming-Desktops

+
Im XMG Sector2 stecken auf Wunsch zwei gekoppelte GeForce Titan X von Nvidia. Foto: Schenker/XMG

Wasserkühlung, Intels Skylake-Prozessoren und SSD-Speicher mit PCI-Express-Anschluss: Die neuen Desktops von XMG richten sich an Spieler mit hohen Ansprüchen.

Leipzig (dpa/tmn) -  Hohe Auflösung beim Zocken und genug Leistung für die kommenden Virtual-Reality-Brillen: damit wollen die neuen Gaming-Desktops der Sector-Serie von XMG überzeugen.

In den XMG Sector2 lassen sich Intels neueste Achtkernprozessoren mit bis zu 4 Gigahertz Übertaktung einbauen, maximal kommen auf Wunsch zwei GeForce Titan X-Grafikkarten zum Einsatz.

Beim XMG Sector handelt es sich um eine platzsparendere Variante im Mini-Tower-Gehäuse. Hier können Core i5- und Core i7-Prozessoren gewählt werden, außerdem Nvidias GeForce GTX 980Ti für Grafik in 4K-Auflösung. Die Preise für die ab September verfügbare Spiele-PCs beginnen bei rund 1530 Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.