250 Millionen Dollar geboten

Yahoo scharf auf YouTube-Dienst Fullscreen

Berlin - Yahoo will mit einem Angebot von rund 250 Millionen Dollar einem Medienbericht zufolge den Zuschlag bei der Übernahme des Internet-Videodienstes Fullscreen bekommen.

Fullscreen stellt Medieninhalte für Googles Videoplattform YouTube her und ist nach eigenen Angaben eines der größten Netzwerke zum Austausch von Content. Laut „Sky News“ ist Fullscreen für mehr als drei Milliarden Video-Aufrufe pro Monat verantwortlich. Das Unternehmen wurde 2011 von George Strompolos gegründet, der zuvor auch bei Google und YouTube tätig war.

Wie das Nachrichtenportal „Sky News“ am Freitag berichtete, befindet sich das Internet-Unternehmen in einem Bieterwettstreit mit der Investment-Firma The Chernin Group. Der Internet-Konzern AOL und der US-Kabelanbieter Comcast seien ebenfalls interessiert, hieß es. Nach Einschätzung von Insidern gehörten sie aber nicht zu den Mitbietern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.