Motiv noch unklar

18-jähriger Asylbewerber mit Messer schwer verletzt

Hamburg - Bei einem Messerangriff nahe einer U-Bahnstation in Hamburg ist am Montagabend ein 18 Jahre alter Asylbewerber lebensgefährlich verletzt worden.

Der junge Mann sei zusammen mit seinem 25 Jahre alten Bruder und dessen Lebensgefährtin auf dem Weg zu seiner Unterkunft gewesen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Dabei seien sie einem Unbekannten begegnet. Vermutlich sei es zu einer Rempelei und einem Wortwechsel zwischen dem Mann und dem 18-Jährigen gekommen. Dann habe der Unbekannte ein Messer gezogen und zugestochen. Als der ältere Bruder des Opfers dazwischenging, bekam er demnach selbst einen Messerstich ab.

Es gebe keinen Hinweis einen fremdenfeindlichen Hintergrund. „Es kann alles sein“, sagte eine Polizeisprecherin zum möglichen Motiv. Der 18-Jährige wurde im Krankenhaus notoperiert und kam auf die Intensivstation. Sein älterer Bruder und dessen Freundin, die einen Schock erlitt, wurden ambulant behandelt. Die Polizei fahndete erfolglos mit mehreren Streifenwagen nach dem Täter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.