69 Prozent sind dafür

Umfrage: Flüchtlingskinder sollen gleiche Chancen haben

+
Ein Flüchtlingskind in Stuttgart: Geht es nach der Mehrheit der Deutschen, dann sollen sie nicht benachteiligt werden.

Berlin - Eine große Mehrheit der Deutschen wünscht sich eine rechtliche und soziale Gleichstellung von Flüchtlingskindern mit in Deutschland geborenen Kindern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Freitag veröffentliche repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerks. Demnach sind 69 Prozent der Befragten der Überzeugung, dass alle Kinder, die in Deutschland leben, die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben sollten. Das sind zwei Prozent mehr als im vergangenen Jahr.

Kritik von Kinderhilfswerk und Unicef

Das Kinderhilfswerk kritisiert unter anderem, dass Flüchtlingskinder in Deutschland systematisch ausgegrenzt würden. Die Asylgesetze widersprächen an vielen Stellen der UN-Kinderrechtskonvention, erklärte Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes. Auch ein Unicef-Bericht war im Juni zu dem Ergebnis gekommen, dass Flüchtlingskinder in Deutschland ungleich behandelt werden.

Die Umfrage des Kinderhilfswerks zeigt auch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung (54 Prozent) sich dazu bereit erklärt, Flüchtlingskinder persönlich zu unterstützen. Auch das sind mehr als im Vorjahr - damals waren es 50 Prozent. Besonders die Anhänger der SPD (69 Prozent), der Grünen (67 Prozent) und der Linken (66 Prozent) zeigen Bereitschaft zu persönlichem Engagement. Auch Höhergebildete wären eher dazu bereit, sich einzubringen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.