Mehrere Abgeordnete wollen gehen

AfD-Fraktion in Baden-Württemberg vor der Spaltung

+
Innerparteiliche Konflikte hatte es zuletzt um ihn gegeben: Der AfD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon ist wegen Antisemitismus-Vorwürfen umstritten.

Stuttgart  - Die AfD-Fraktion in Baden-Württemberg steht kurz vor dem Zerfall. Mehrere Abgeordnete wollten die Fraktion verlassen. Am Nachmittag soll es eine Pressekonferenz geben.

Die von Grabenkämpfen erschütterte AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag steht vor dem Zerfall. Eine namhafte Anzahl von Abgeordneten will die Landtagsfraktion verlassen. Das teilte die rechtspopulistische Partei am Dienstag in Stuttgart mit. Details nannte ein Sprecher nicht. Er kündigte eine Pressekonferenz für 16.00 Uhr an. Die Partei hat 23 Sitze im Parlament.

Zuvor war bekannt geworden, dass sich die Fraktion am Dienstagnachmittag wohl mit dem Ausschluss des mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontierten Abgeordneten Wolfgang Gedeon befassen wollte. Gedeon hatte vor zwei Wochen erklärt, seine Mitgliedschaft in der Fraktion bis September ruhen zu lassen. Allerdings gab es bis zuletzt Streit um die Zukunft des Abgeordneten sowie um den Umgang mit den Antisemitismus-Vorwürfen.

Der Umgang mit Wolfgang Gedeon hatte bei der AfD bereits zu einem Streit in der Parteispitze zwischen AfD-Chefin Frauke Petry ihrem Ko-Vorsitzenden Jörg Meuthen geführt. 

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.