Konzert in Generalkonsulat

"Aghet": Zwischen Türkei und Deutschland droht neuer Streit

+
Die Dresdner Sinfoniker Ende April nach der Aufführung des Konzertprojektes "Aghet" im Schauspielhaus Hellerau in Dresden. Foto: Martin Morgenstern

Gegen das Konzertprojekt "Aghet" zum Völkermord an den Armeniern protestiert die Türkei seit langem. Nun wollen die Dresdner Sinfoniker das Stück in Istanbul aufführen - im deutschen Generalkonsulat. Ärger ist programmiert.

Istanbul/Dresden (dpa) - Kurz nach dem Ende des Besuchsverbots für Bundestagsabgeordnete in Incirlik droht neuer Streit zwischen der Türkei und Deutschland: Die Dresdner Sinfoniker planen im kommenden Monat im deutschen Generalkonsulat in Istanbul eine Aufführung ihres Stückes "Aghet".

Das Stück dreht sich um den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich vor gut 100 Jahren. "Aghet" werde am 13. November in einer kammermusikalischen Fassung im Kaisersaal der diplomatischen Vertretung gezeigt, teilten die Sinfoniker in ihrer aktuellen Programmvorschau mit.

Die Türkei läuft seit Monaten Sturm gegen das Projekt, das von der EU gefördert und von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ausdrücklich unterstützt wird. Die Regierung in Ankara kündigte Medienberichten zufolge wegen "Aghet" kürzlich einseitig das EU-Kulturprogramm auf.

Im April hatte die Türkei gefordert, dass die EU die finanzielle Förderung für das Projekt einstellt. Für Irritationen dürfte in Ankara nun sorgen, dass das Auswärtige Amt das Generalkonsulat in Istanbul für die Veranstaltung zur Verfügung stellt, die damit einen offiziellen Anstrich bekommt.

Im Juni hatte die Völkermordresolution des Bundestages zu den Massakern an den Armeniern zu einem schweren Zerwürfnis zwischen der Türkei und Deutschland geführt. Ankara verweigerte Parlamentariern daraufhin bis vergangene Woche die Erlaubnis, die deutschen Soldaten auf der Luftwaffenbasis Incirlik zu besuchen. Erst nachdem die Bundesregierung die Resolution als rechtlich nicht verbindlich erklärte, entspannte sich die Lage. Ankara wehrt sich vehement gegen die Einstufung der Massaker als Völkermord.

Die Sinfoniker wollen bei dem Konzert nach ihren Angaben gemeinsam mit dem deutsch-türkisch-armenischen Komponisten und Gitarristen Marc Sinan eine deutsch-türkisch-armenische Freundschaftsgesellschaft gründen. Steinmeier hatte in einem Grußwort zu dem "Aghet"-Projekt im April geschrieben: "Es weist einen Weg in eine hellere Zukunft." Die EU-Kommission unterstützt das Konzertprojekt, das nach Darstellung der Dresdner Sinfoniker der Versöhnung dienen soll, mit 200 000 Euro.

Internetseite zu Aghet

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.