Schiedsgericht entschied

AKW-Projekt-Stopp: Sofia muss Russland 550 Millionen Euro bezahlen

Sofia - Weil Sofia den Bau eines bei den Russen bestellten Kernkraftwerks abgesagt hat, muss das ärmste Land der EU jetzt blechen. 

Das ärmste EU-Land Bulgarien muss 550 Millionen Euro Schadenersatz an das russische Unternehmen Atomstroiexport bezahlen, weil Sofia den Bau eines bei den Russen bestellten Kernkraftwerks abgesagt hatte. Diese Entscheidung des Internationalen Schiedsgerichts in Paris gab die bulgarische Energieministerin Temenuschka Petkowa am Donnerstag in Sofia bekannt.

Dabei geht es um den aus Kostengründen im Jahr 2012 gestoppten Bau eines Atomkraftwerks mit zwei 1000-Megawatt-Reaktoren bei Belene an der Donau. Der eine Meiler ist komplett fertig, der andere nur teilweise. Wegen der unklaren Finanzierung stieg der deutsche Energiekonzern RWE bereits Ende 2009 aus dem Projekt aus.

Die Entscheidung des Schiedsgerichts sei objektiv, meinte Ministerin Petkowa. Atomstroiexport hatte ursprünglich 1,2 Milliarden Euro Schadenersatz gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.