Real oder „Horror-Fiction“?

Nach Köln: Alice Schwarzer prangert "Scharia-Islam" an

+
Im Monat fünf nach den sexuellen Übergriffen auf Hunderte Frauen legt Alice Schwarzer ihre Sicht der Dinge dar - und provoziert umgehend Kritik und Protest.

Köln - Die Täter von Köln der Silvesternacht waren „Scharia-Muslime“. Islamisten, die auch Vater Staat demütigten, schreibt Alice Schwarzer in ihrem neuen Buch und erhebt Vorwürfe gegen die großen Islamverbände.

Der Alptraum der Kölner Silvesternacht treibt das Land noch immer um. Im Monat fünf nach den sexuellen Übergriffen auf Hunderte Frauen legt Alice Schwarzer ihre Sicht der Dinge dar - und provoziert umgehend Kritik und Protest. Die Täter seien „fanatisierte Anhänger des Scharia-Islam“ gewesen, schreibt sie in ihrem neuen Band „Der Schock - die Silvesternacht von Köln“. Und: „An diesem Abend setzen sie eine für sie ganz einfache Waffe ein: Die sexuelle Gewalt“. Vater Staat sei gedemütigt worden. Schwarzer spart nicht mit Vorwürfen. Vor allem Grüne und Protestanten hätten lange eine übertriebene Political Correctness befeuert. Falsche Toleranz und versäumte Integration seien zur Hypothek geworden. Und Schwarzer attackiert die Islam-Verbände.

Die „Emma“-Herausgeberin sagt der dpa zu den Angreifern: „Das waren nicht irgendwelche Muslime. Der Muslim von nebenan überfällt ja nicht automatisch Frauen. Es war die Art von Männern, für die die Scharia über dem Gesetz steht und die Frau unter dem Mann.“ Und man müsse den islamischen „Agitateuren“ endlich etwas entgegensetzen. In den großen Islamverbänden sieht sie „rückwärtsgewandte“ Kräfte tonangebend. Im Buch heißt es: „Die meisten dieser Muslimverbände haben in den vergangenen Jahrzehnten ihre Zeit damit verbracht, die Scharia in unser Rechtssystem zu infiltrieren.“

Kritik an Schwarzers Ausführungen

Schwarzer schallt Widerspruch entgegen. „Diese Männer haben nicht so gehandelt, weil sie fanatische Muslime sind, sie waren größtenteils betrunken“, sagt Lamya Kaddor, Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bunds. „Sie haben so gehandelt, weil sie aus einer patriarchalischen Gesellschaft kommen und mit dem modernen Leben in einem fremden Land (...) komplett überfordert sind.“ Der Begriff „Scharia-Islam“ - Scharia meint das islamische Recht - zeige schon, dass es Schwarzer nicht um Sachauseinandersetzung, sondern um Zuspitzung gehe. Sie mache „dasselbe wie viele islamfeindliche Hetzer“, wenn sie nur ein Merkmal herausgreife und dieses zur zentralen Erklärung erhebe.

Zwar hätten konservative Verbände „überproportional viel Einfluss“ und „zu viel Gehör in der Politik“. Aber dass sie der Scharia Eingang ins Rechtssystem verschaffen wollten, sei „Unsinn“, meint Islamwissenschaftlerin Kaddor. Zudem: „Überall wächst Fremdenfeindlichkeit und Islamfeindlichkeit, doch wir Deutschen betreiben angeblich eine falsche Toleranz? Das ist absurd.“

Die türkisch-islamische Dachorganisation Ditib weist Schwarzers Thesen als „Diffamierungen“ zurück. Man sei beim „belletristischen Genre Horror-Fiction“ angekommen, findet Murat Kayman, Koordinator der Ditib-Landesverbände. „Frau Schwarzer verliert sich in einem wahnhaften Horrorszenario, in welchem sie den muslimischen Verbänden eine seit den 80er Jahren geradezu planmäßig betriebene muslimische Weltverschwörung andichten will.“ Kayman kontert: „Es ist traurig, mitanzusehen, wie eine Ikone der Frauenrechtsbewegung ihre eindrucksvolle Lebensleistung nun mit solchen maliziösen Unterstellungen (...) diskreditiert.“

Schwarzers These sorgt für Wirbel

In den Medien sorgen die Thesen Schwarzers für Wirbel. So berichtet die „taz“ über jüngere Feministinnen, die der 73-Jährigen indirekt Rassismus unterstellen. Die Überschrift eines Beitrags im Politikmagazin „Cicero“ lautet: „So hilft Alice Schwarzer den Islamfeinden der AfD.“ Die Publizistin wird mal für „Unschärfen“ kritisiert, mal für Klartext und „Tacheles“ gelobt. Der Band enthält auch Beiträge namhafter Autoren wie dem algerischen Journalisten Kamel Daoud und der türkischstämmigen Soziologin Necla Kelek.

Schwarzer, die schon länger vor den Gefahren des politischen Islams warnt, appelliert zugleich, der „Mehrheit der aufgeschlossenen und aufgeklärten MuslimInnen“ mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Auf Anfrage ergänzt sie: „Wir haben die Dinge treiben lassen. Statt der Mehrheit der friedlichen Musliminnen und Muslime beizustehen, die als erste von den radikalen Islamisten bedrängt und erpresst werden.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.