Standpunkt

Amoklauf, Terror, politische Debatte: Ein Sommer der Angst

Gewalt erschüttert Deutschland: Der Sommer 2016 ist geprägt von Terror, Amok und politischer Debatte. Ein Standpunkt unseres Korrespondenten Werner Kolhoff.

Mit Würzburg, spätestens Ansbach, ist der Terror im Herzen des Landes angekommen, in den Klein- und Mittelstädten. Auch wenn noch nicht klar ist, wie gesteuert die Anschläge waren, oder ob sie eher als erweiterte Suizide einzustufen sind, auch wenn man den Amoklauf von München nicht mitzählen kann – dies ist schon jetzt ein Sommer der Angst.

Politisch wird er Angela Merkel zugerechnet werden. Es ist eine böse Wendung der Geschichte, dass ausgerechnet das Bundesland der Willkommenskultur des letzten Sommers, Bayern, am meisten betroffen ist. Die Reaktion ist klar und wird von Rechten sofort auf den Punkt gebracht: Hättet ihr nicht all die Flüchtlinge ins Land gelassen und mit ihnen die Terroristen, hätten wir alle heute kein Problem. Es ist eine sehr, sehr einfache Gleichung.

Wer noch bereit ist nachzudenken, möge es tun: Hätte es ohne Flüchtlinge keine Terrorgefahr gegeben? Jeder weiß, dass es anders ist. Zweitens: Die klare Mehrheit der Deutschen stand im letzten Jahr hinter der humanitären Entscheidung, die Flüchtlinge nicht abzuweisen – zu Recht, denn sie wollte Menschlichkeit zeigen. Ein hohes Gut.

Nun sind die Menschen da. Das kann man nicht einfach zurückdrehen, weil einige diese Mitmenschlichkeit missbrauchen. Man darf nicht eine Million Verzweifelte mitverhaften für ein paar Extremisten und Verrückte. Sondern man muss sie schneller erkennen und sie, da hat der bayerische Innenminister Recht, auch schneller wieder ausweisen.

Und drittens: Hätte man nicht von vornherein damit rechnen müssen, dass es unter den Entwurzelten auch Verzweiflung gibt, Desorientierung, Psychosen, Drogensucht, Kriminalität? Gerade bei jungen Männern. Vielleicht hat man sich Illusionen über ihre Lage gemacht, vielleicht ist die Schlussfolgerung genau andersherum, dass man manchem zu wenig geholfen hat und nicht zu viel.

Merkel hat im letzten Sommer ihr berühmtes „Wir schaffen das“ gesagt und die Versorgung der Flüchtlinge gemeint. Jetzt zeigt sich, dass nicht nur logistische Probleme zu bewältigen sind. Alles gehört noch einmal auf den Prüfstand und nachjustiert, von der Betreuung der Flüchtlinge über Sanktionen gegen Gefährder bis hin zu den Fähigkeiten der Polizei. Denn die Sicherheit der eigenen Bevölkerung ist ein ebenso hohes Gut. Selbstverständlich muss auch für sie alles getan werden. Schaffen wir das auch?

Rubriklistenbild: © krohnfoto.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.