"Awacs"-Aufklärungsflugzeuge

Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr wird ausgeweitet

+
Ein "Awacs"-Aufklärungsflugzeug auf dem Flughafen im türkischen Konya. Foto: Andrea Hohenforst/Archiv

Bisher unterstützt Deutschland mit 250 Soldaten und "Tornado"-Aufklärungsjets die Angriffe auf IS-Stellungen in Syrien und im Irak. Jetzt soll das Mandat erweitert und verlängert werden.

Berlin (dpa) - Die Bundeswehr soll sich künftig stärker als bisher am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) beteiligen.

Neben sechs "Tornado"-Auflärungsjets und einem Tankflugzeug sollen künftig auch deutsche Soldaten in Nato-Aufklärungsmaschinen vom Typ "Awacs" die Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien und im Irak unterstützen. Einen entsprechenden Mandatstext beschloss das Kabinett. Der Bundestag kann damit schon im November statt wie ursprünglich geplant im Dezember über den Einsatz abstimmen.

Wie bisher sollen insgesamt nicht mehr als 1200 Soldaten zum Einsatz kommen dürfen. Bisher sind für die Anti-IS-Mission 250 Soldaten auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik stationiert. Die "Awacs"-Maschinen werden wahrscheinlich vom türkischen Konya aus starten. Während die "Tornados" Ziele am Boden erfassen können, überwachen die "Awacs"-Maschinen den Luftraum. Ein Drittel ihrer 16-köpfigen Besatzungen wird in der Regel von der Bundeswehr gestellt.

Voraussetzung für die Erweiterung des Einsatzes war die Aufhebung des Besuchsverbots für deutsche Abgeordnete in Incirlik wegen der Armenien-Resolution des Bundestags. In der vergangenen Woche durften sieben Vertreter des Verteidigungsausschusses die deutschen Soldaten dort besuchen, nachdem ihnen monatelang der Zutritt der Luftwaffenbasis verwehrt wurde.

Bundeswehr zu Einsatz über Syrien und Irak

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.