Asyl-Obergrenze wird in Österreich wohl unterschritten

Wien - Österreichs Regierung rechnet nicht damit, dass die umstrittene Obergrenze für Flüchtlinge in diesem Jahr erreicht wird. Die Kosten sind ähnlich denen in Deutschland.

Voraussetzung dafür sei aber, dass die Lage auf der sogenannten Balkan- und der Mittelmeerroute stabil bleibe, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Aktuell seien rund 28 000 Migranten zum Asylverfahren zugelassen. Die Obergrenze für 2016 liegt bei 37 500 Fällen. Damit ist auch eine Notverordnung, mit der das Land bei Überschreiten der Zahl konsequent alle Flüchtlinge bereits an der Grenze abfangen und zurückschicken wollte, wieder in die Ferne gerückt.

Ähnliche Kosten wie Deutschland

Österreich gehört mit Deutschland zu den Ländern, die von der Flüchtlingskrise seit 2015 besonders betroffen sind. Unter dem Druck der öffentlichen Meinung sowie der konservativen ÖVP hatte sich die rot-schwarze Koalition Anfang 2016 von der Willkommenspolitik verabschiedet.

Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise rechnet Österreich mit - umgerechnet auf die Bevölkerungszahl - ähnlichen Kosten wie Deutschland. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) hat für Flüchtlinge, das Asylwesen und Integration Ausgaben von rund zwei Milliarden Euro für 2017 eingeplant. Das zehnmal bevölkerungsreichere Deutschland geht von Kosten von 19 Milliarden Euro für 2017 aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.