Griechenland unter Druck

Athen widerspricht Erdogan - Flüchtlingsdeal wird eingehalten

+
Flüchtlingslager bei Athen.

Athen - Griechenland fürchtet einen massiven Zustrom an Flüchtlingen aus der Türkei, sollte die den Flüchtlingspakt aufkündigen. Entgegen Erdogans Kritik halte man aber die Abmachungen ein.

In Griechenland gibt es bisher keine Hinweise, dass die Türkei den Flüchtlingspakt mit der EU nicht einhält. Das sagte der Sprecher des griechischen Flüchtlingskrisenstabs, Giorgos Kyritsis, am Mittwochmorgen dem griechischen Fernsehsender Skai.

Seit Dienstag seien 119 Neuankünfte von Flüchtlingen und Migranten verzeichnet worden, dafür aber am vergangenen Sonntag nur vier. Dennoch habe man die Situation im Auge: „Wir wären töricht, wenn wir nicht besorgt wären“, sagte Kyritsis.

Die Türkei droht mit der Aufkündigung des Flüchtlingspakts, falls die EU nicht im Gegenzug Visafreiheit gewährt. Griechenland fürchtet, dass in solch einem Fall der Flüchtlingszustrom von der türkischen Küste zu den griechischen Inseln wieder massiv zunehmen könnte.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.