Zeuge: "Geistige Brandstifter"

Aussteiger sagt im Prozess gegen Islamisten Sven Lau aus

+
Salafistenprediger Sven Lau auf dem Weg in den Gerichtsaal des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Den Islamistenprediger Sven Lau nennt er einen "geistigen Brandstifter". Heute sagt ein Aussteiger im Düsseldorfer Prozess gegen Lau aus.

Düsseldorf (dpa) - Ein Aussteiger aus der Salafisten-Szene soll heute im Düsseldorfer Prozess gegen den Islamistenprediger Sven Lau aussagen. Beide kennen sich aus Mönchengladbach, wo Lau den Islamisten-Verein "Einladung zum Paradies" anführte.

Bundesweit ist der 35-Jährige mit der "Scharia-Polizei" in Wuppertal bekannt geworden, als deren Initiator er gilt. Die Bundesanwaltschaft hat Lau wegen Unterstützung einer islamistischen Terrormiliz angeklagt.

Der Aussteiger, der als Zeuge gehört werden soll, hat ein Buch als Abrechnung über seine Zeit unter den Islamisten geschrieben. Darin nennt er Lau und Pierre Vogel, einen weiteren Prediger und engen Weggefährten Laus, "geistige Brandstifter".

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.