Australischer IS-Top-Terrorist im Irak getötet

+
Ein Kampfflugzeug der US-geführten Koalition im Einsatz gegen den IS. Foto: Tolga Bozoglu/Archiv

Sydney (dpa) - Einer der meistgesuchten australischen Terroristen ist bei einem US-Luftangriff im Irak getötet worden. Das teilte die australische Regierung in Canberra mit. Neil Prakash (24) hatte sich 2013 in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen.

Die Familie des Australiers stammt von den Fidschi-Inseln und aus Kambodscha.

Prakash tauchte in Propaganda-Videos auf und war in sozialen Netzwerken aktiv, um in Australien Kämpfer für die Miliz anzuwerben. Er rief Anhänger auch zu Terroranschlägen in Australien und den USA auf. "Die Nachricht sollte uns freuen, für uns war er nämlich der gefährlichste Australier", sagte Generalstaatsanwalt George Brandis im Rundfunk.

Die Regierung schätzt, dass etwa 110 Australier in den Reihen der IS-Miliz kämpfen. In Sydney und Melbourne wurden mehrfach Sympathisanten festgenommen. Die Polizei hat nach eigenen Angaben einige Anschläge auf australischem Boden vereitelt.

Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft

Sender ABC

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.