"Eine Million 2015 war zu viel"

Herrmann fordert erneut Grenze der Flüchtlingszahlen

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. 

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die CSU-Forderung nach einer deutlichen Begrenzung der Flüchtlingszahlen erneuert.

In einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag) empfahl er, sich an der Größenordnung von 200.000 pro Jahr zu orientieren - eine Zahl, die von der CSU seit längerem als Obergrenze genannt wird. „Die eine Million im vergangenen Jahr war einfach zuviel“, sagte er.

Herrmann zufolge muss man die Zahl der Flüchtlinge und die Kapazitäten der Behörden in Einklang bringen - andernfalls drohe eine Überforderung der Integrationskraft des Landes. Der Politiker sprach sich zudem erneuert dafür aus, Flüchtlinge ohne Ausweis oder Papiere zunächst an der Einreise nach Deutschland zu hindern.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.