Ulrich Grillo

BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

+
BDI-Präsident Ulrich Grillo und ein Wahlplakat der AfD.

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, befürchtet bei einem Einzug der AfD in den Bundestag negative Folgen für den Standort Deutschland.

„Der Rückzug ins Nationale ist keine Alternative für Deutschland“, sagte Grillo dem Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag). „Mit Ängsten zu spielen ist schamlos. Gegen Europa, gegen die transatlantische Partnerschaft, gegen Zuwanderung zu sein - das ist Gift für uns als Exportnation. Der Ruf unseres Landes droht sich zu verschlechtern.“

Auf die Frage, welchen Beitrag Unternehmer, Manager und Wohlhabende leisten sollten, um Protestwähler für etablierte Parteien zurückzugewinnen, sagte Grillo: „Wir alle müssen raus aus der Komfortzone. Wir aus der Wirtschaft wollen ins Gespräch kommen mit Skeptikern und verunsicherten Bürgern.“ Zu TTIP und Handelsabkommen generell habe man beim BDI einen Bürgerdialog ins Leben gerufen. Außerdem ermuntere man Verbände und Unternehmen, vor Ort den Dialog mit den Menschen zu suchen. „Verständnis und Vertrauen, das verloren gegangen ist, lassen sich nur mühsam zurückgewinnen“, sagte Grillo.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.