Nächster Termin erst im Dezember

"Schutz seiner Person": Assange verschiebt Befragung

+
Julian Assange lebt auf engstem Raum in der ecuadorianischen Botschaft in London.

London - Eigentlich sollte Julian Assange Mitte November von der schwedischen Staatsanwaltschaft befragt werden, doch Assange verschiebt den Termin wegen "Schutz seiner Person".

Die Befragung von Wikileaks-Gründer Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London zu Vergewaltigungsvorwürfen einer Schwedin ist auf seinen Wunsch hin um einen Monat verschoben worden. Das Verhör werde nicht am kommenden Montag, sondern erst am 14. November stattfinden, teilte die Staatsanwaltschaft in Ecuadors Hauptstadt Quito am Mittwoch (Ortszeit) mit. Assange begründete seinen Antrag demnach mit "seinen Rechten auf den Schutz und die Verteidigung seiner Person".

Gegen Assange wurde 2010 ein europäischer Haftbefehl erlassen, nachdem ihn eine Schwedin wegen Vergewaltigung angezeigt hatte. Der 45-jährige Australier weist die Anschuldigungen als politisch motiviert zurück. Seinen Angaben zufolge handelte es sich um einvernehmlichen Sex.

Assange flüchtete sich im Juni 2012 in die ecuadorianische Botschaft in London, nachdem er in Großbritannien alle Rechtsmittel gegen einen Antrag Schwedens auf seine Auslieferung ausgeschöpft hatte. Seitdem lebt er in dem Botschaftsgebäude auf beengtem Raum mit Bett, Computer und Balkonzugang.

Sollte der Wikileaks-Gründer das Botschaftsgelände verlassen, will ihn die britische Polizei festnehmen und an Schweden überstellen. Für diesen Fall befürchtet Assange, von den schwedischen Behörden an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm wegen Geheimnisverrats eine langjährige Haftstrafe und möglicherweise sogar die Todesstrafe droht.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichte in den vergangenen Jahren hunderttausende geheime Dokumente, unter anderem über das Vorgehen der US-Streitkräfte bei den Kriegen im Irak und in Afghanistan. Assange zog damit den Zorn der US-Regierung und der Nato auf sich.

Nach zähen Verhandlungen einigten sich Ecuador und Schweden darauf, Assange in seinem Botschaftsexil in London zu den Vergewaltigungsvorwürfen zu vernehmen. Die Fragen der schwedischen Ermittler sollen von einem ecuadorianischen Staatsanwalt gestellt werden.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.