Belgische Behörden in der Kritik

Paris-Attentäter Abdeslam posierte offenbar mit IS-Flagge

+
Sitzt in französischer Isolationshaft: der mutmaßliche Terrorist Salah Abdeslam.

Brüssel - Medienberichte legen ein weiteres Versagen der belgischen Sicherheitskräfte offen. Demnach hatte der mutmaßliche Paris-Terrorist Salah Abdeslam in sozialen Netzwerken seine IS-Sympathie bekundet.

Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam soll sich nach einem Medienbericht drei Wochen vor den verheerenden Anschlägen mit der Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in sozialen Netzwerken gezeigt haben. Die nationale Koordinierungsstelle für die Terrorbedrohung in Belgien (Ocam) habe dies bemerkt, Polizei und Geheimdienst hätten jedoch nicht reagiert, berichtete der öffentliche Sender RTBF am Dienstag. Die Behörden nahmen zu den Informationen zunächst keine Stellung.

Abdeslam, der vermutlich einzig überlebende Terrorist der Anschläge von Paris, sitzt in französischer Isolationshaft. Ihm werden in Frankreich Beteiligung an terroristischen Taten und Mord zur Last gelegt. Bei den Pariser Attentaten vom 13. November kamen 130 unschuldige Menschen ums Leben. Ob Abdeslam auch an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge vom März, bei denen die Terroristen 32 Menschen töteten, beteiligt war, ist unklar. In Belgien wird Abdeslam Mordversuch an Polizisten vorgeworfen, denn er wird verdächtigt, an einer Schießerei mit Sicherheitskräften teilgenommen zu haben.

Abdeslam war zwischenzeitlich der meistgesuchte Mann Europas. Mitte März wurde Salah Abdeslam mitten in Brüssel aufgespürt. Die Polizei nahm den 26-jährigen Islamisten im Brennpunktviertel Molenbeek fest.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.