Offenbar in fünf Städten Attacken geplant

Bericht: München sollte nur Teil von mehreren Anschlägen sein

+
Die vom IS geplanten Terror-Anschläge in München waren offenbar nur Teil eines viel größeren Plans.

München - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte einem Medienbericht zufolge in der Silvesternacht Simultan-Anschläge in München und fünf weiteren europäischen Städten geplant.

Update vom 15. Juli 2016: In Nizza hat sich ein mutmaßlicher Terror-Anschlag ereignet. Ein Lkw raste am Nationalfeiertag in eine Menschenmenge, mindestens 80 Menschen starben. Hier erfahren Sie alles zum Anschlag in Nizza in unserem Live-Ticker.

Der türkische Geheimdienst habe die europäischen Partner rechtzeitig gewarnt, berichtete die englischsprachige "Hürriyet Daily News" am Donnerstag unter Berufung auf Regierungsvertreter. Nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes (BND) suche der IS den "direkten Kampf mit dem Westen", berichtete die "Süddeutsche Zeitung".

In München waren in der Silvesternacht nach Hinweisen eines "befreundeten Nachrichtendienstes" auf mutmaßliche Anschlagspläne der Hauptbahnhof und der Bahnhof Pasing für mehrere Stunden gesperrt worden. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte den IS als mutmaßlichen Auftraggeber genannt. Allerdings konkretisierten sich die Verdachtsmomente bislang nicht, potenzielle Attentäter wurden nicht öffentlich identifiziert.

Bericht: Türkischer Geheimdienst nahm zwei IS-Mitglieder fest

Die "Hürriyet Daily News" berichtete nun unter Berufung auf nicht näher genannte Regierungsvertreter, der türkische Geheimdienst MIT sei nach der Festnahme von zwei mutmaßlichen IS-Mitgliedern in Ankara auf die Anschlagspläne gestoßen. Die beiden Verdächtigen sollen demnach zu Silvester Selbstmordanschläge in der türkischen Hauptstadt geplant haben. Zeitgleich hätten andere IS-Extremisten in München sowie in Belgien, Großbritannien, Frankreich und Österreich zuschlagen wollen. Deutsche Stellen hätten sich bei der Türkei für die Hinweise bedankt. Die türkische Regierung gab zu dem Bericht keine Stellungnahme ab.

Für Brüssel waren das Neujahrsfeuerwerk und andere öffentliche Feiern am Vorabend von Silvester abgesagt worden, die Stadt hatte von einer "ernstzunehmenden Bedrohungslage" gesprochen. Zwei Verdächtige - Mitglieder einer Motorradgang - sind in Untersuchungshaft. In Paris waren wegen einer "allgemeinen Drohung des IS" ein Feuerwerk abgesagt und die Feier auf den Champs-Elysées verkürzt worden. Zu der Anschlagsserie am 13. November in Paris, bei der 130 Menschen getötet worden waren, hatte sich der IS bekannt.

BND: Terror-Bedrohung in Deutschland so groß wie nie

Der BND zeichnet einem gemeinsamen Bericht von "SZ", NDR und WDR zufolge ein düsteres Bild der Bedrohung durch Islamisten. Rechercheure der Medien konnten Geheimdienstanalysen einsehen, wonach die Lage der westlichen Staatengemeinschaft "heute ungleich gefährlicher als 2001" eingeschätzt wird. IS und Al-Kaida beherrschten "mehr Raum als jemals zuvor".

Zudem sei die "Zone der Instabilität vom Hindukusch in die unmittelbare Nachbarschaft Europas vorgerückt", heißt es laut "SZ" in den Analysen, die wenige Tage vor der Rückeroberung der Stadt Ramadi durch irakische Streitkräfte entstanden seien. Die Zahl der "Terrorfreiwilligen" aus dem Westen überschreite "alle bisher bekannten Dimensionen". Die meist über das Internet verbreiteten Verlautbarungen islamistischer Gruppierungen hätten inzwischen den Umfang einer "industriell anmutenden Propagandaproduktion" erreicht.

Der IS sei inzwischen in 30 Ländern "präsent", berichtete die Zeitung weiter. Er suche wie zuvor schon Al-Kaida nun den "direkten Kampf" mit dem Westen. Gezielt verfolge er mit Anschlägen das Ziel, "seine Gewalt in die Heimat der ihn bekämpfenden Streitkräfte" zu tragen - und somit ausländische Militärinterventionen in Syrien und im Irak zu provozieren.

Am 22. März gab es offenbar einen erneuten Terroranschlag in Brüssel mit mehreren Explosionen.  

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.