BKA-Präsident: Müssen gegen Islamisten technisch aufrüsten

+
BKA-Präsident Holger Münch: "Wir müssen in unsere technischen Fähigkeiten sehr viel investieren". Foto: Michael Kappeler

Sie bewegen sich anonym und verschlüsselt im Netz: Islamisten haben dazu gelernt. Die Sicherheitsbehörden hinken zum Teil aber noch hinterher. Das soll sich nach dem Willen von BKA-Chef Münch ändern. Aber auch beim Personal ist es eng.

Berlin (dpa) - Die Polizei muss nach Einschätzung von BKA-Präsident Holger Münch im Kampf gegen islamistischen Terrorismus dringend technisch aufrüsten. "Die Täter werden immer professioneller", sagte der Chef des Bundeskriminalamts der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

"Die erste Generation der Dschihadisten hat uns die Beweismittel frei Haus geliefert, etwa über Veröffentlichungen bei Facebook und in anderen sozialen Medien. Mittlerweile sind sie anonymisiert und kryptiert unterwegs. Das macht Überwachungsmaßnahmen deutlich anspruchsvoller."

Münch betonte: "Wir müssen in unsere technischen Fähigkeiten sehr viel investieren. Das kostet nicht nur Geld. Wir müssen auch unsere Kompetenzen stärker bündeln, um mit dieser Dynamik Schritt halten zu können." Die Dschihadisten seien auch zunehmend international vernetzt. Die internationale Zusammenarbeit werde dem noch nicht ausreichend gerecht.

Außerdem binde die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus viel Personal. "Wir führen mittlerweile über 700 Verfahren gegen über 1000 Personen in Bund und Ländern", sagte Münch. "Unsere Ressourcen stoßen mitunter an Grenzen." Das BKA habe zwar bereits 200 zusätzliche Stellen für den Bereich der Islamismusbekämpfung bekommen. "Aber diese Stellen sind auch nicht über Nacht zu besetzen. Nach ihrer Einstellung müssen Polizeibeamte zunächst noch über mehrere Jahre ausgebildet werden."

Das BKA müsse deshalb Prioritäten setzen und auch genau anschauen, in welchen "nicht-operativen" Arbeitsbereichen tatsächlich der Einsatz von Vollzugsbeamten erforderlich sei. "Wir werden zukünftig noch genauer prüfen müssen, an welchen Stellen wir Polizisten eingesetzt haben, deren Arbeit auch durch Beschäftigte außerhalb des Vollzugsdienstes erledigt werden könnte", sagte Münch. "Der Druck ist groß." Bei der Polizei in den Ländern sei die Lage ähnlich.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.