Britische Regierung warnt

"Brexit" würde bis zu 800 000 Jobs kosten

+
Ein Austritt aus der EU könnte den Briten laut einer Studie teuer zu stehen kommen.

London - Einen Monat vor dem Brexit-Referendum hat die Regierung in London erneut vor dem Verlust zahlreicher Jobs gewarnt. Laut Studie wäre ein EU-Ausstieg ein "Schock für die Wirtschaft.

Zwischen 500 000 und 800 000 Arbeitsplätze würden innerhalb von zwei Jahren verloren gehen, so die Vorhersage. Demnach würde das Land in eine Rezession fallen und das Pfund zwischen zwölf und 15 Prozent an Wert verlieren.

Die Zahlen stammen aus einer Studie über die unmittelbaren Folgen eines Brexit, die Finanzminister George Osbourne am Montag vorstellte. „Ein Votum, die EU zu verlassen, würde einen unmittelbaren und schwerwiegenden Schock für unsere Wirtschaft darstellen“, heißt es in der Untersuchung.

Stichtag 23. Juni

Erst vor kurzem hatte bereits der größte britische Gewerkschaftsverband TUC (Trades Union Congress) für den Fall eines Brexit vor großen Gefahren für den britischen Arbeitsmarkt gewarnt. Vier Millionen Jobs seien in Gefahr, so die Gewerkschaftsvertreter. Bei den gefährdeten Arbeitsplätzen handle es sich vor allem um Jobs in der Exportwirtschaft, zum Beispiel in der Auto- und Chemiebranche.

Am 23. Juni stimmen die Briten über einen Austritt ihres Landes aus der EU ab. Jüngsten Umfragen zufolge liegen die beiden Lager beinahe gleichauf.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.