Kommt der Kantinen-Tüv?

CSU-Politiker: So soll Schulessen besser werden

+
Immer mehr Kinder essen zu Mittag in der Schulkantine. Deshalb müsse sich die Essensqualität verbessern, so Schmidt.

Berlin - Bundesernährungsminister Christian Schmidt will Essen in Schulen und Kitas steuerlich begünstigen, um die Qualität der Ernährung zu verbessern.

„Mein Ziel ist in der nächsten Legislaturperiode der verringerte Mehrwertsteuersatz für Schulessen - am besten sogar eine Mehrwertsteuerbefreiung“, sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Bundesweit bekommen täglich rund fünf Millionen Kinder in Schulen und Kindertagesstätten ihr Mittagessen, Tendenz steigend. Die Finanzierung ist Ländersache.

Am vergangenen Freitag hatte Schmidt in Berlin eine neue Koordinierungsstelle beim Bundesernährungsministerium vorgestellt, deren Ziel eine bessere Verpflegung in Kindergärten und Schulen ist. Sie soll „eine Art Schulessen-Tüv“ als Qualitätsnachweis für Catering-Anbieter erarbeiten. Für eine größere Akzeptanz des Schulessens sollen Jungen und Mädchen auch nach ihren Wünschen befragt werden.

Für die Arbeit des Zentrums stünden mehr als 20 Millionen Euro jährlich zur Verfügung, sagte Schmidt den Funke-Zeitungen. Das sei ihm eine gesunde Ernährung wert: „Hier müssen wir noch besser werden.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.