Unglück in Norwegen als Auslöser

Nach Absturz: Merkel darf nicht mit VIP-Hubschraubern fliegen

+
Kann die Hubschrauber der Bundeswehr vorerst nicht nutzen: Kanzlerin Angela Merkel müsste im Fall der Fälle umsatteln.

Berlin - Angela Merkel muss in nächster Zeit auf Flüge in den VIP-Hubschraubern der Bundeswehr verzichten. Auslöser für diese Maßnahme ist ein tödliches Unglück in Norwegen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Minister müssen bis auf weiteres auf die drei VIP-Hubschrauber der Bundeswehr als Transportmittel verzichten. Luftwaffen-Inspekteur Karl Müllner ordnete am Freitag aus Sicherheitsgründen ein Flugverbot für die 20 Meter langen Helikopter an. Einen entsprechenden Bericht der Welt bestätigte ein Bundeswehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Hintergrund ist ein Flugverbot für die baugleiche zivile Version des Cougar durch die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA nach einem Absturz in Norwegen, bei dem 13 Menschen ums Leben kamen. An der Unglücksmaschine hatte sich der Rotor gelöst. Die Ursachen werden noch untersucht.

Noch am Donnerstagmittag war Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach Angaben der Luftwaffe mit einem Cougar von Berlin ins brandenburgische Schönefeld geflogen, um dort die Luftfahrtmesse ILA zu besuchen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.