Bundesregierung in der Kritik

Hofreiter: Große Koalition sabotiert Klimaschutzplan

+
Der Fraktionsvorsitzende im Bundestag des Bündnis90/Die Grünen Anton Hofreiter.

Berlin - Angela Merkel wurde als Klimakanzlerin gefeiert. Was bleibt davon? Die bisherigen Pläne der Bundesregierung für den Klimaschutz sehen Kritiker jedenfalls als Totalausfall.

Umweltschützer und die Opposition haben den Entwurf eines Klimaschutzplans der Bundesregierung als mutlos kritisiert. Union und SPD sabotierten das Vorhaben, „wo sie nur können“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter am Mittwoch. Damit verspiele die Regierung auch wirtschaftliche Chancen. Die klimapolitische Sprecherin der Linke-Fraktion im Bundestag, Eva Bulling-Schröter, nannte den Plan verwässert. Maßnahmen wie der Kohleausstieg seien dem „Mantra von Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit“ gewichen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte ihren bisherigen Klimaschutzplan 2050 in vielen Punkten aufgeweicht - auf Wunsch des Kanzleramts, wie sie betonte. Auf Wunsch von Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel hatte sie bereits zuvor beim Kohleausstieg deutliche Abstriche gemacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte am Mittwoch in Berlin, der Klimaschutzplan müsse „Arbeitsplätze und die Sorge um das Klima in einen vernünftigen Einklang“ bringen.

Weiger: Es droht ein "historisches Versagen"

Die Bundesregierung will den Plan vor Beginn der nächsten Klimakonferenz in Marokko im November verabschieden. Er soll aufzeigen, wie Deutschland das internationale Klimaziel umsetzten wird, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Der Bundestag ist nicht beteiligt. Grüne und Linke wünscht sich statt eines unverbindlichen Plans ein Klimaschutzgesetz.

Aus Sicht der Umweltschutzorganisation BUND grenzt der Entwurf, in dem viele Zielwerte und -daten noch fehlen, an Realitätsverweigerung. „Fast alle Konkretisierungen werden auf 2018 verschoben und der nächsten Bundesregierung vor die Füße gekippt“, kritisierte der Vorsitzende Hubert Weiger. Es drohe ein „historisches Versagen“.

Der Naturschutzbund nannte den Plan mangelhaft und mutlos. „Offensichtlich wurde aus dem Entwurf des Bundesumweltministeriums vor allem eine Streichliste für die anderen Ressorts“, sagte Bundesgeschäftsführer Leif Miller. International habe die Bundesregierung beim Klimaschutz Akzente gesetzt. Jetzt verweigere sie sich der Einsicht, dass die Ziele auch in Deutschland umgesetzt werden müssten.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.