Schwelender Konflikt

Bundeswehr evakuiert Deutsche aus dem Südsudan

Juba - Angesichts der Eskalation des Konflikts im Südsudan hat die Bundeswehr eine Evakuierungsmission in dem ostafrikanischen Land gestartet.

"Der Krisenstab der Bundesregierung hat entschieden, deutsche, europäische und internationale Staatsangehörige aus dem Südsudan zu evakuieren", teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch mit. "Diese Evakuierungsmaßnahme ist angelaufen und wird auf dem Luftweg mit Flugzeugen der Luftwaffe erfolgen."

Zuletzt hatten sich den Angaben zufolge noch rund hundert deutsche Staatsbürger im Südsudan aufgehalten. Die Bundesregierung habe die Lage in den vergangenen Tagen sehr genau im Blick gehabt und alle Optionen geprüft, die deutschen Staatsangehörigen in Sicherheit zu bringen. Zu Details der Mission wollte sich die Bundesregierung aus Sicherheitsgründen nicht äußern. Das Auswärtige Amt stellte aber klar: "Es ist eine diplomatische Evakuierung. Es ist kein militärischer Einsatz."

Die südsudanesische Hauptstadt Juba war am Wochenende von heftigen Kämpfen zwischen Anhängern von Präsident Salva Kiir und seinem Stellvertreter Riek Machar erschüttert worden. Seit Beginn einer Waffenruhe am Montagabend beruhigte sich die Lage wieder etwas.

Die Gefechte ließen ein Wiederaufflammen des Bürgerkriegs befürchten, der das Land seit Dezember 2013 zerrissen hat. Bei dem Konflikt zwischen Regierungstruppen und den Rebellen Machars wurden bereits zehntausende Menschen getötet und mehr als drei Millionen vertrieben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.