Nato-Basis

Bundeswehr verstärkt Sicherheitsmaßnahmen für Soldaten in Incirlik

+
Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die Bundeswehr die Sicherheitsvorkehrungen für die auf der Nato-Basis Incirlik stationierten deutschen Soldaten verstärkt.

Berlin - Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die Bundeswehr nach eigenen Angaben die Sicherheitsvorkehrungen für die auf der Nato-Basis Incirlik im Süden des Landes stationierten deutschen Soldaten verstärkt.

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat die Bundeswehr nach eigenen Angaben die Sicherheitsvorkehrungen für die auf der Nato-Basis Incirlik im Süden des Landes stationierten deutschen Soldaten verstärkt. Die Basis werde „kurzfristig und präventiv“ nur noch mit Flugzeugen angeflogen, die mit Systemen zur Verteidigung gegen Raketenangriffe ausgerüstet seien, bestätigte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Bundeswehr habe sich damit entsprechenden Maßnahmen der USA und anderer Partner angeschlossen. Eine akute Gefährdung für die dort stationierten deutschen Soldaten bestehe nicht, betonte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin auf Anfrage.

Die türkische Regierung hatte nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. und 16. Juli tausende Militärs ihrer Posten enthoben. Zurzeit seien für die Zusammenarbeit in Incirlik wichtige türkische Stellen teilweise nicht besetzt und es fehlten Ansprechpartner, sagte der Sprecher weiter.

Bei der Operation „Counter Daesh“ - „Daesh“ ist die arabische Abkürzung des Namens der IS-Terrormiliz - sind derzeit 252 Bundeswehrsoldaten im Einsatz. Davon sind 238 in Incirlik stationiert. Nach Angaben des Einsatzführungskommandos arbeiten die übrigen als Verbindungsoffiziere in Katar, Kuwait und Jordanien.

Bisher haben die Tornados 443 Einsatzflüge und das Tankflugzeug Airbus A310 189 Flüge unternommen. Im Durchschnitt gibt es nach früheren Angaben der Bundeswehr zwei Tornado-Flüge am Tag, das Tankflugzeug ist durchschnittlich einmal am Tag in der Luft. Seit die Türkei den Besuch von Bundestagsabgeordneten als Reaktion auf die Armenierresolution des Parlaments untersagt, mehren sich Stimmen in Deutschland, die deutschen Soldaten abzuziehen.

Nach dem Putschversuch war die Basis zeitweise von der Stromversorgung abgeschnitten und musste sich mit Stromgeneratoren behelfen. Es gab zudem Berichte, die türkische Basis habe auch eine nicht näher bezeichnete Rolle bei dem Putschversuch gespielt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.