Lob vom Ministerpräsident

CDU-Abgeordneter im Boateng-Trikot: "Gauland ist mir peinlich"

+
Der CDU-Abgeordneter Sven Petke setzte sich im Boateng-Trikot in den Potsdamer Landtag.

Potsdam - Aus Protest gegen den AfD-Politiker Alexander Gauland ist der CDU-Abgeordnete Sven Petke im Trikot von Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng im Potsdamer Landtag aufgelaufen.

„Mein Sohn ist Fan von Bayern München und hat mich gefragt, was mein Landtagskollege Gauland gegen Boateng hat“, sagte Petke am Mittwoch am Rande der Sitzung. „Mich berührt es peinlich, gemeinsam mit Gauland im Parlament zu sitzen.“ Das Trikot sei daher ein politisches Statement gegen den AfD-Bundesvize und Fraktionschef. 

"Ich finde es bemerkenswert, dass Sie heute nicht mit Anzug und Krawatte auflaufen, sondern im Trikot von Boateng. Ich glaube, wir hätten heute gerne alle dieses Trikot angezogen. Danke für Ihre Geste", sagte Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) am Rednerpult.

Gauland hatte im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesagt: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Damit löste er einen Sturm der Empörung aus. Der in Berlin geborene Bayern-Spieler hat eine deutsche Mutter und einen ghanaischen Vater.

Deutschnationale Töne auf AfD-Parteitag

Deutschnationale Töne auf AfD-Parteitag

'Wir sind Vielfalt': DFB reagiert auf AFD-Aussage

dpa/afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.