"Beide Parteien werden Wähler verlieren"

Spahn: Streit zwischen CDU und CSU muss aufhören

+
Staatssekretär Jens Spahn betont die gemeinsamen Erfolge der Union.

München - CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat CDU und CSU dazu aufgerufen, ihren Dauer-Streit zu beenden. Ansonsten sei der Verlust von Wählern programmiert.

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat  CDU und CSU dazu aufgerufen, die dauernden Zwistigkeiten zwischen den Schwesterparteien zu beenden. "Beide, CDU wie CSU, müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es Wochenende für Wochenende nur noch ums Rechthaben geht",sagte Spahn im Münchner Merkur (Samstagsausgabe). "Streit in der Sache kann zwar produktiv sein, aber wenn wir jetzt noch ein paar Wochenenden so weiter machen, werden beide Parteien Wähler verlieren." 

"Zuletzt hatten Interviews in Nachrichtenmagazinen und Sonntagszeitungen mehrfach für Wirbel gesorgt. Wie in jeder Beziehung helfe es, das Einende mehr ins Zentrum zu rücken, sagte der Staatssekretär des Finanzministeriums. "Wir haben das Asylrecht verschärft oder erstmalig eine Pflicht zur Integration eingeführt", erinnerte Spahn. "Das sind gemeinsame Erfolge, die übrigens nicht selten auf Impulse aus Bayern zurückgehen."

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.