Pressekonferenz am Sonntagnachmittag

CDU und CSU setzen ihre Versöhnungsklausur fort

+
Horst Seehofer (CSU, l) unterhält sich am kurz vor Beginn der Klausur mit Angela Merkel.

Potsdam - Gelingt der Schulterschluss zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer in Potsdam? Am Tag zwei der Versöhnungsklausur wollen sich beide äußern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer sowie weitere Unions-Spitzenvertreter haben am Samstag ihre Klausurtagung in Potsdam fortgesetzt. Die Unionsparteien wollen sich mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst 2017 auf eine strategische Ausrichtung zu politischen Kernthemen einigen.

Die Klausur war einberufen worden, um nach dem monatelangen Streit der Schwesterparteien über die Flüchtlingspolitik wieder zu einer gemeinsamen Linie zu finden. Seehofer hatte sich am Freitag zuversichtlich gezeigt, dass eine Einigung erreicht werden könne. Zu den weiteren Beratungsthemen gehören unter anderem Digitalisierung, Entwicklungshilfe und terroristische Bedrohungen.

Die Beratungen auf der Insel Hermannswerder bei Potsdam hatten am Freitag wegen der Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union verspätet begonnen. Seehofer sagte mit Blick darauf, CDU und CSU hätten in der Vergangenheit "große historische Prozesse immer aufgenommen und gemeinsam gestaltet". Am frühen Nachmittag wollen Merkel und Seehofer gemeinsam vor die Presse treten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.