China steckt Bürgerrechtsanwalt sieben Jahre ins Gefängnis

+
Vor dem Gericht wurden Journalisten abgedrängt. Foto: Rolex Dela Pena

Seine Kanzlei vertrat Ai Weiwei, den uigurischen Wirtschaftsprofessor Ilham Tohti und zuletzt eine Mitarbeiterin der Wochenzeitung "Die Zeit". Jetzt hat ein chinesisches Gericht den Anwalt Zhou Shifeng zu einer langen Haftstrafe verurteilt.

Tianjin (dpa) - In der Verfolgungswelle gegen kritische Stimmen in China ist erstmals ein prominenter chinesischer Bürgerrechtsanwalt verurteilt worden. Ein Gericht in der nordchinesischen Stadt Tianjin verhängte eine siebenjährige Haftstrafe gegen Zhou Shifeng, den Chef der Pekinger Kanzlei Fengrui.

Er wurde der "Untergrabung der Staatsgewalt" für schuldig befunden. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, bekannte sich der 52-Jährige für schuldig und will das Urteil nicht anfechten. In China hilft meistens Kooperation mit der Anklage, um ein noch höheres Strafmaß zu vermeiden.

Zhou Shifengs Kanzlei war vor einem Jahr geschlossen worden, als die Sicherheitsbehörden zum Schlag gegen inzwischen mehr als 300 Bürgerrechtsanwälte, Mitarbeiter von Kanzleien und Aktivisten und deren Angehörige ausholten. Die Kanzlei war bekannt, weil sie politisch heikle Fälle wie beispielsweise den des berühmten Künstlers Ai Weiwei oder des zu lebenslanger Haft verurteilten uigurischen Wirtschaftsprofessor Ilham Tohti angenommen hatte.

Vor seiner Festnahme im Juli 2015 hatte der Anwalt zuletzt Zhang Miao vertreten, eine Journalistin und Mitarbeiterin der Wochenzeitung "Die Zeit", die in China neun Monate ohne Anklage im Gefängnis saß.

Zhou Shifeng vertrat auch Opfer des großen Milch-Skandals vor acht Jahren. Damals hatten chinesische Hersteller Milchpulver mit einer unreinen Substanz gestreckt, wodurch Tausende Babys erkrankten und mindestens sechs starben.

Menschenrechtler kritisierten das Urteil gegen den Bürgerrechtsanwalt. "Die hohe Strafe soll eine klare Botschaft an andere Menschenrechtsanwälte schicken: Das ist es, was sie bekommen, wenn sie an Menschenrechtsfällen arbeiten", sagte Patrick Poon von Amnesty International.

Noch in dieser Woche wird auch das Urteil gegen den Anwalt Li Heping erwartet. An Angaben von Poon ist damit zu rechnen, dass auch er eine hohe Strafe erhält, weil Behörden ihn genau wie Zhou Shifeng als eine Führungsperson unter den Menschenrechtsanwälten ausgemacht hätten.

Auch andere Fengrui-Mitarbeiter wie die bekannte Anwältin Wang Yu sind inhaftiert und angeklagt worden. Der Prozess gegen Zhou Shifeng folgte auf die beiden Urteile gegen den Aktivisten Hu Shigen, der am Mittwoch sieben Jahre Haft erhalten hatte, und den Menschenrechtler Zhai Yanmin, der am Dienstag zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden war.

Von den mehr als 300 Anwälten und Aktivisten, die seit vergangenem Juli verfolgt wurden, sind nach Schätzungen von Menschenrechtlern derzeit noch knapp zwei Dutzend in Haft.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.