Kann Sanders sie noch stoppen?

Clinton fast am Ziel - Sieg auf Jungferninseln

+
Insgesamt 2383 Delegiertenstimmen braucht Clinton für ihre Spitzenkandidatur bei den US-Präsidentschaftswahlen. Foto: Irfan Khan

Washington - Langsam, aber sicher steuert Hillary Clinton auf die nötige Stimmenzahl für ihre Nominierung als Präsidentschaftskandidatin zu. Ihr Rivale Bernie Sanders lässt nicht locker.

Ein hoher Sieg über ihren Rivalen Bernie Sanders auf den Jungferninseln hat Ex-Außenministerin Hillary Clinton im US-Vorwahlrennen noch näher an die Ziellinie gebracht. Clinton ging auch als Favoritin in eine Abstimmung am Sonntag in Puerto Rico.

Insgesamt fehlten ihr vor dieser zweiten Vorwahl am Wochenende nur noch etwa 60 Delegiertenstimmen bis zur magischen Zahl 2383, die für eine Nominierung auf dem Parteitag der Demokraten im Juli nötig sind.

Allerdings schließt Clintons Zahl mehr als 500 sogenannte Superdelegierte ein, die sich hinter sie gestellt haben, aber ihre Meinung jederzeit ändern können. Vor diesem Hintergrund hat Sanders am Wochenende auch erneut klargemacht, dass er nicht ans Aufgeben denkt - auch wenn Clinton rechnerisch die erforderliche Delegiertenzahl zusammenbekommen hat.

Sanders hofft, dass er Clinton eine Menge Superdelegierte abspenstig machen kann, wenn er bei der am Dienstag anstehenden Abstimmung in Kalifornien gewinnt, dem bevölkerungs - und damit delegiertenreichsten Vorwahlstaat überhaupt. Neben Kalifornien stimmen Demokraten und Republikaner an diesem Tag in New Jersey, Montana, New Mexico und South Dakota ab, die Demokraten außerdem in North Dakota.

Es wird erwartet, dass Clinton bereits mit dem Ergebnis in New Jersey über die Marke 2383 springt - drei Stunden vor Schließung der Wahllokale in Kalifornien.

Bei den Republikanern ist Multimilliardär Donald Trump der voraussichtliche Spitzenkandidat: Er hat keinen Konkurrenten mehr.

Auf den Jungferninseln ging es am Samstag lediglich um sieben Delegierte, die sich ans Abstimmungsergebnis halten müssen. Mit 60 war der Kuchen in Puerto Rico größer.

Alle aktuellen Entwicklung der Vorwahlen in den USA lesen Sie hier in unserem News-Ticker.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.