Gegen ein "Hofieren" von Ankara

CSU: EU-Beitrittsgespräche mit Türkei sofort einstellen

+
CSU-Chef Horst Seehofer und Generalsekretär Andreas Scheuer (li.).

München - Die CSU fordert ein sofortiges Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kritisierte am Donnerstag die Ausweitung der Beitrittsgespräche mit Ankara.

„Brüssel hat den Weckruf wohl nicht gehört“, sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur.

Der CSU-Politiker forderte stattdessen, dass die EU sich nach dem Brexit-Votum auf ein zukünftiges gutes Verhältnis zu Großbritannien konzentrieren solle: „London drohen und Ankara hofieren - das kann nicht die Zukunft Europas sein“, sagte Scheuer. „Die Verhandlungen mit der Türkei gehören sofort beendet und stattdessen ein fairer Partnerschaftsvertrag mit den Briten geschlossen.“

Die EU-Kommission hatte zuvor ein neues Verhandlungskapitel mit der Türkei zum Thema Finanzen und Haushalt eröffnet. Das hatte die türkische Regierung als Bedingung für ihre Zusage ausgehandelt, künftig Flüchtlinge nicht mehr ungehindert per Boot von der türkischen Mittelmeerküste auf griechische Inseln übersetzen zu lassen. Dagegen hatte es in den vergangenen Tagen viele Aufforderungen der EU-Kommission und des Europaparlaments an London gegeben, dass Großbritannien die EU nach der Volksabstimmung schnell verlassen müsse.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.