Krisen und Sicherheit

CSU-Klausur im Schatten der Berlin-Wahl

+
"So schwierig war die Situation für die Union noch nie": CSU-Chef Seehofer bei der Ankunft im Kloster Banz. Foto: Nicolas Armer

Alles, was die CSU in Bayern sagt, trifft auch in Berlin auf offene Ohren. Deshalb dürfte auch die Berliner Politik zum Auftakt der CSU-Herbstklausur genau hingehört haben. Thema vor allem: die erneute Wahlpleite der großen Schwester CDU.

Kloster Banz (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer erwartet von der Herbstklausur der Landtagsfraktion seiner Partei ein klares Signal an die Schwesterpartei CDU.

"Wir werden klar sagen, wohin wir dieses Land steuern wollen", sagte der bayerische Regierungschef vor Beginn der viertägigen Treffens im oberfränkischen Kloster Banz. Er gab sich optimistisch, dass die Union bis zur Bundestagswahl 2017 noch genügend Zeit habe, Wähler zurückzugewinnen. "Wir reden ja miteinander in verschiedenen Gremien mit der Absicht zusammenkommen zu wollen, aber auf der Grundlage eines klaren Kurses."

Angesichts der jüngsten Wahlschlappen der CDU betonte Seehofer in der "Süddeutschen Zeitung", die Situation sei für die Union noch nie so schwierig gewesen. Zuletzt hatte die CDU in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin massive Stimmverluste hinnehmen müssen.

Seehofer und CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer betonten, CDU und CSU müssten sich nun schnell inhaltlich auf einen neuen gemeinsamen Kurs verständigen. Als Frist nannte Seehofer in der Zeitung spätestens Mitte Oktober. Beide lobten zudem, dass sich Merkel von ihrem "Wir schaffen das" distanziert habe. Vorwürfe, die CSU trage Mitschuld am schlechten Abschneiden der CDU, wiesen sie von sich. Vielmehr habe die kritische Haltung der CSU in der Flüchtlingsfrage dazu geführt, dass mehr Menschen in Berlin die CDU gewählt hätten.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sieht das anders. Das schwache Ergebnis der CDU bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin sei ein stückweit wegen des Streits zwischen CDU und CSU auf Bundesebene selbstverschuldet, räumte er im Radiosender WDR 5 ein.

Die CSU-Herbstklausur steht unter dem Motto: "Freiheit braucht Sicherheit". Im Zentrum stehen neben der Flüchtlings- und Sicherheitspolitik auch die Folgen der Null-Zins-Politik für die Altersversorgung und der Zustand der Union. Als Gäste hat Kreuzer unter anderem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), CDU-Vize Julia Klöckner und Generalbundesanwalt Peter Frank eingeladen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.