Forderungen an Migranten mit Rechtschreib-Panne

CSU erntet Spott: Peinlicher Fehler in Papier über Zuwanderer

+
Rechtschreibfehler in CSU-Papier

München - Mit einem Rechtschreibfehler in ihrem Forderungskatalog zur Flüchtlingspolitik hat die CSU Spott auf sich gezogen. Wenn Migranten die Schulbank drücken, könnte sich der eine oder andere aus der Münchner Staatskanzlei dazugesellen.

Ausgerechnet über dem Abschnitt, in dem die Partei von Zuwanderern das Erlernen der deutschen Sprache einfordert, hat sich in der Zwischenüberschrift ein Fehler eingeschlichen: „Wer bei uns leben will, muss sich integrieren, deutsch lernen und seinen Lebensunterhalt selbst verdienen“, heißt es dort - dabei müsste „Deutsch“ in diesem Zusammenhang zwingend großgeschrieben werden.

Die „Süddeutsche Zeitung“ und anschließend auch einzelne Radiosender im Freistaat griffen den Rechtschreibfehler genüsslich auf - pünktlich zum ersten Schultag nach den Sommerferien am Dienstag.

Im CSU-Vorstand, der das Papier auf einer Klausur unter Leitung von Parteichef Horst Seehofer am vergangenen Wochenende beschlossen hatte, war der Lapsus offenbar niemandem aufgefallen. Erst kurz nach Klausur-Ende entdeckten Mitarbeiter den Fehler - und sorgten für Abhilfe. „Wir haben den Fehler schon korrigiert“, sagte ein Parteisprecher am Dienstag. „In der Endfassung ist er nicht mehr enthalten.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.