Während der EM

De Maizière: 500 IS-Rückkehrer im Blick

+
Während der Fußball-Europameisterschaft werden ehemalige deutsche Kämpfer und Rückkehrer der Terror-Organisation IS stärker überwacht.

Berlin - Während der Fußball-Europameisterschaft werden ehemalige deutsche Kämpfer und Rückkehrer der Terror-Organisation IS stärker durch Sicherheitsbehörden überwacht.

Das sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) in einem Interview der Bild am Sonntag: "Es gibt offiziell circa 500 Gefährder, die wir im Blick haben. Das ist sehr aufwendig, aber unabdingbar."

Auch deutsche Hooligans sind während der bei der EM im Visier der deutschen und französischen Polizei. Dazu gibt es nach Angaben des Innenministers zwischen den beiden Ländern eine enge Zusammenarbeit. "Wir haben mit Frankreich einen Informationsaustausch über die polizeibekannten und gewalttätigen deutschen Hooligans eingerichtet und die Namen und Daten von rund 2500 Personen übermittelt", so de Maizière. Bei Grenzkontrollen unterstützen deutsche Beamte, die sich in der Szene auskennen, ihre französischen Kollegen.

Bei den Sicherheitsbehörden gingen zwar aktuell eine Vielzahl an Hinweisen ein. Einen konkreten Hinweis auf einen Terror-Anschlag während der Fußball-EM gebe es aber nicht, so de Maizière weiter.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.