Nach der Erstürmung

Demonstranten ziehen sich aus irakischem Parlament zurück

+
Nach der Erstürmung des irakischen Parlaments beruhigt sich die Lage langsam wieder.

Bagdad - Nach der Erstürmung des irakischen Parlaments durch eine aufgebrachte Menschenmenge haben sich die Demonstranten wieder aus dem Abgeordnetenhaus zurückgezogen.

Hunderte Anhänger des Schiitenpredigers Muktada al-Sadr versammelten sich auf einem zentralen Platz in der hoch gesicherten Grünen Zone Bagdads und setzten ihren Protest für Reformen fort. Armee und Polizei verschärften in der Hauptstadt zugleich die Sicherheitsmaßnahmen.

Der schiitische Regierungschef Haidar al-Abadi besuchte das Parlament, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Von seinem Büro über Twitter verbreitete Fotos aus dem Abgeordnetenhaus zeigen Glasscherben und zerstörte Tische im Sitzungssaal.

Tausende Anhänger Al-Sadrs waren bei einer Kundgebung zunächst in die Grüne Zone eingedrungen, in der neben dem Parlament auch Ministerien und Botschaften liegen. Hunderte Demonstranten stürmten später das Parlament. Al-Sadrs Anhänger fordern Reformen und einen schärferen Kampf gegen die im Irak weit verbreitete Korruption.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.