Berlin blieb eher friedlich

1. Mai in Hamburg: Fast 50 mutmaßliche Randalierer festgesetzt

+
Polizisten und Demonstranten geraten in Hamburg nach einer Demonstration der Revolutionären Linken vor der Roten Flora aneinander.

Hamburg - Die Demonstration der Autonomen zum 1. Mai in Hamburg ist traditionell von Gewalt begleitet. Auch in diesem Jahr wurde das Ritual eingehalten. In Berlin verliefen die Aufmärsche und Feierlichkeiten zum Mai-Feiertag hingegen weitgehend ruhig.

Bei den Ausschreitungen am 1. Mai in Hamburg sind fast 50 mutmaßliche Randalierer festgesetzt worden. Wie ein Polizeisprecher am Montag auf Anfrage sagte, wurden 20 Menschen festgenommen und 28 in Gewahrsam genommen.

14 Polizisten seien verletzt worden, keiner von ihnen schwer. Wie viele Demonstranten zu Schaden gekommen sind, konnte er nicht sagen. Die Sanitäter von Actionmedics Hamburg twitterten von 44 Verletzten, acht davon schwer.

An der sogenannten revolutionären 1. Mai-Demonstration unter dem Motto "Klasse gegen Klasse" hatten sich nach Polizeiangaben rund 1900 Menschen beteiligt. Nach einem zunächst friedlichen Verlauf löste die Polizei den Protestzug wegen Flaschen- und Steinwürfen mit Wasserwerfern auf. Im Anschluss kam es im Schanzenviertel über Stunden zu mehreren kleinen Scharmützeln zwischen Demonstranten und der Polizei.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.