Deutschland fällt bei Hochtechnologie-Forschung zurück

+
Eingang zum Deutschen Patent- und Markenamt in der Zweibrückenstraße in München. Foto: Frank Leonhard

Neue Erfindungen und Innovationen entscheiden maßgeblich über den wirtschaftlichen Erfolg von Volkswirtschaften. Nach einer Studie hinkt Deutschland in wichtigen Bereichen den Konkurrenten hinterher.

Hamburg (dpa) - Deutschland verliert als Forschungsland zunehmend an Boden gegen die Konkurrenten aus Asien und Nordamerika. In wichtigen Bereichen der Hochtechnologie gehen immer mehr Patente nach Korea und China, heißt es in einer Studie der Wirtschaftsberatung BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).

"Für das Bestehen im globalen Wettbewerb wird es zunehmend wichtiger, Innovationsvorsprünge zu sichern", sagte BDO-Vorstand Arno Probst. "Die Daten unserer Studie zeigen, dass Deutschland in dieser Hinsicht noch deutlichen Handlungsbedarf hat."

Ein Blick auf die Details der weltweit angelegten Studie zeigt ein differenziertes Bild. So gehört Deutschland mit 916 Patenten je eine Million Einwohner im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2014 immer noch zu den fünf erfindungsreichsten Ländern. Weit vorne liegen hier Südkorea (3134 Patente) mit aufsteigender und Japan (2159 Patente) mit absteigender Tendenz. Die USA, die bei dieser Betrachtung stets deutlich hinter Deutschland lagen, setzen mit 886 Patenten zum Überholen an. China hat enorm aufgeholt, ist an Frankreich und Großbritannien vorbeigezogen und liegt mit 501 Patenten auf Platz zehn. "China steht auf dem Sprung vom Imitator zum Innovator", heißt es in der Studie.

Sorgen bereitet den Herausgebern der Studie allerdings, dass Deutschland in zentralen Bereichen der Hochtechnologie nur eine geringe Rolle spielt. Bei der digitalen Datenübertragung oder mobilen Dienstleistungen kommen nur wenige Patente aus Deutschland. "Gerade bei der Digitalisierung wird der globale Technologiewettlauf noch erheblich weiter an Intensität zunehmen. Ohne entsprechende Anstrengungen wird Deutschland seine internationale Position nicht halten können", sagte der Direktor des HWWI, Prof. Henning Vöpel.

Der deutschen Schwäche im Hochtechnologiefeld Digitalisierung stehe zwar eine relative Stärke bei Technologien zur Treibhausgasreduktion oder der Erzeugung erneuerbarer Energien gegenüber. "Diese Stärken betreffen aber im Vergleich zum restlichen internationalen Feld der Innovationen eine eher kleine Nische", sagte Vöpel.

BDO International Business Compass

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.