Umfrage-Schlappe

Deutschlandtrend: Kanzlerin Merkel verliert 12 Prozent

+
Streitthema Flüchtlingspolitik: Angela Merkel und Horst Seehofer.

München - In der Streitfrage um die Flüchtlingspolitik geht laut Deutschlandtrend Kanzlerin Angela Merkel als deutliche Verliererin hervor. Wer profitiert von Merkels Umfragetief?

Die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel stößt im eigenen Land auf wenig Gegenliebe: Laut dem aktuellen Deutschlandtrend von Infratest dimap sind 65 Prozent der Befragtenwenig bis gar nicht zufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik. Damit liegt die Zufriedenheit auf dem tiefsten Niveau seit die Frage 2015 mit in den Fragenkatalog aufgenommen wurde. 

Nur noch 34 Prozent der Befragten sind laut tagesschau.de noch zufrieden bis sehr zufrieden mit der Asylpolitik der Kanzlerin. Doch damit nicht genug: Nur 47 Prozent sind mit der Arbeit von Angela Merkel insgesamt noch zufrieden - das sind 12 Punkte weniger als noch einen Monat zuvor.

Diese Prozentpunkte konnte anscheinend der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, der sich in Asylfragen mit der Kanzlerin überworfen hat, für sich verbuchen: Ganze 44 Prozent der repräsentativen Stichprobe - und damit 11 Prozentpunkte mehr - sind zufrieden mit seiner Arbeit. 

Bei der Frage, wen die die Befragten wählen würden, wenn am Sonntag Wahl wäre, hält die Union allerdings ihre Position mit 34 Prozent an der Spitze. Die SPD liegt bei 22 Prozent, die Grünen kommen auf 13 Prozent und die Linke auf 9 Prozent. Die FDP landet mit einem Prozentpunkt bei 5 Prozent. Auch die AfD liegt weiterhin stabil bei 12 Prozent.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.