Mutter des Säuglings klärt auf

Donald Trumps "Babygate": Alles war ganz anders

+
Donald Trump ist vom "Babygate" rehabilitiert.

Washington- Die halbe Welt war empört: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump soll eine Mutter mit Baby aus dem Saal geworfen haben. Doch jetzt erscheint der Vorfall in anderem Licht.

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump ist in seiner sogenannten „Babygate“-Affäre rehabilitiert worden. Er habe nicht wie von Medien in den USA und international berichtet, bei einer Wahlkundgebung vergangene Woche in Ashburn (Virginia) ein schreiendes Baby aus dem Saal werfen lassen, berichtete die „Washington Post“ unter Berufung auf die Mutter des Säuglings. „Er hat einen Witz gemacht und das war auch sehr deutlich als solcher zu erkennen“, sagte die Mutter der Zeitung.

Sie sei wenig später mit ihrem Kind wieder auf ihren Platz zurückgekehrt. Ein kanadischer Reporter, der unmittelbar hinter der Frau saß, bestätigte die Darstellung der Mutter. 

Der Vorfall hatte weltweit für Kopfschütteln gesorgt und der Kampagne von Trumps Rivalin Hillary Clinton als Futter für Wahlkampfangriffe gedient. Trump selbst hatte sich zuvor wiederholt über die Berichterstattung der Medien beschwert.

Alle Neuigkeiten im US-Wahlkampf lesen Sie in unserem News-Ticker.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.