Die ersten türkischen Opfer

Drei türkische Soldaten von IS-Kämpfern in Syrien getötet

+
IS-Kämpfer sollen türkische Panzer mit einer Rakete angegriffen haben.

Al-Rai - Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien sind drei türkische Soldaten getötet worden. Vier weitere Soldaten seien verletzt worden

Die berichtete das türkische Fernsehen unter Berufung auf eine Erklärung der Armee am Dienstagabend. Es waren die ersten türkischen Todesopfer bei einem IS-Angriff, seit die Armee vor zwei Wochen eine Bodenoffensive im Norden des Nachbarlandes gestartet hat.

Nachschubwege des IS sollen gekappt werden

IS-Kämpfer hätten die Panzer der Soldaten mit einer Rakete angegriffen, hieß es in der im Fernsehsender NTV verlesenen Erklärung der Armee. Der Angriff habe sich in der Nähe des Dorfes Al-Rai ereignet, wo die türkischen Truppen am Wochenende eine zweite Front gegen den IS eröffnet hatten. In der Erklärung sprach die Armee zunächst von zwei Todesopfern und fünf Verletzten. Später teilte sie dann in einer weiteren Erklärung mit, dass einer der Verletzten an seinen Wunden gestorben sei.

Die türkischen Einheiten kämpfen in Nordsyrien zusammen mit Rebellen gegen den IS. Ziel ist es, die Nachschubwege der Islamisten über die türkisch-syrische Grenze zu kappen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.