Druck wächst: Gauck soll bald über Wiederantritt entscheiden

+
Auf Bundespräsident Joachim Gauck wächst der Druck, bald über ein Wiederantreten für eine zweite Amtszeit zu entscheiden. Foto: Daniel Karmann

Berlin (dpa) - Auf Bundespräsident Joachim Gauck wächst der Druck, bald über ein Wiederantreten für eine zweite Amtszeit zu entscheiden. "Joachim Gauck sollte sich jetzt zeitnah erklären", sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Wir müssen wissen, ob wir nach einem anderen Kandidaten suchen sollen." Auch der baden-württembergische CDU-Bundestagsabgeordnete Stefan Kaufmann sprach sich für eine baldige Entscheidung Gaucks aus: "Je früher, desto besser", sagte er dem Redaktionsnetz.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner warnte vor einer allzu späten Absage Gaucks an eine zweite Amtszeit: "Wenn er absagt, fangen die Schwierigkeiten an, einen anderen Kandidaten zu finden." Nach Ansicht Lindners wäre eine zweite Amtszeit Gaucks gut für Deutschland. Das hohe Alter Gaucks spiele keine Rolle, sagte Lindner dem RND.

Die erste Amtszeit des Bundespräsidenten endet im März 2017 - das ist mitten im Bundestagswahlkampf. Gauck hat erklärt, er werde seine Entscheidung über eine erneute Kandidatur noch vor der diesjährigen parlamentarischen Sommerpause bekanntgeben.

DLF-Interview mit Bundespräsident Gauck

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.