Emotionaler Militärgerichts-Prozess in Israel

+
Das Militärgericht in Tel Aviv-Jaffa, dem arabischen historischen Teil von Tel Aviv. Foto: Stefanie Järkel

Tel Aviv/Hebron (dpa) - Einer der emotionalsten Militärgerichts-Prozesse der vergangenen Jahre in Israel wird am 14. August in Tel Aviv fortgesetzt: Der 19-jährige Soldat Elor Asaria ist wegen Totschlags angeklagt, weil er einen verletzten, am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss tötete.

Asaria drohen bis zu 20 Jahre Haft. Das Urteil wird in frühestens zwei Monaten erwartet, wie Armeesprecher Arye Shalicar am Mittwoch sagte. Er präzisierte damit frühere Angaben der Armee.

Der Fall spaltet die israelische Gesellschaft. Für viele Menschen ist Asaria ein Held. Demonstranten forderten seine Freilassung. Ein Zeuge, der vor Gericht gegen Asaria aussagte, wurde anschließend im Internet bedroht.

Die Tat ereignete sich am 24. März in Hebron im von Israel besetzten Westjordanland. Die Menschenrechtsorganisation Betselem filmte sie und stellte das Video ins Internet.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.