Wegen mangelhafter Wahlkarten

Entscheidung über Wahlverschiebung in Österreich erwartet

+
Innenminister Wolfgang Sobotka will über das weitere Vorgehen informieren. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Wien (dpa) - Voller Spannung erwartet Österreich die Entscheidung über eine mögliche Verschiebung der annullierten Präsidentenwahl.

Update vom 12. September 2016: Der Termin für die Neuwahlen in Österreich wurde verschoben. Lesen Sie hier, wann die Österreicher zur Wahlurne gebeten werden.

Nach zahlreichen Problemen mit mangelhaften Wahlkarten will Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Vormittag in Wien über das weitere Vorgehen informieren.

Zuletzt waren zahlreiche Briefwahlkarten aufgetaucht, die wegen defekter Klebestreifen bei der Auszählung ungültig geworden wären. Die Wiederholung der Stichwahl vom Mai war für den 2. Oktober geplant.

Der Verfassungsgerichtshof hatte zuvor in einem einmaligen Vorgang nach einer Anfechtung der rechtspopulistischen FPÖ die zweite Runde der Wahl aufgehoben. Grund waren diverse Formfehler. Wahlbetrug konnte nicht nachgewiesen werden. Damals hatte der Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen mit hauchdünnem Vorsprung vor dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer gewonnen. Unter Experten herrschte Uneinigkeit, wie das Datum formal überhaupt geändert werden könne. Das Gesetz sieht bislang eine Verschiebung nur bei dem Tod eines Kandidaten vor.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.